Das Dance Theater of Munich hatte uns im Sommer 2017 gebeten eine  Contemporary Dance Performance zu filmen. Janine Gomig, die Leitung des Dance Theaters of Munich, kooperierte hierzu mit der Choreografin Daniela Graca Schankula. Es galt für diese Aufnahme eine besondere Location zu finden, wir dachten an Lost Places und besichtigten einige Orte. Dann fanden wir mit dem sogenannten „Graffiti-Bahnhof“ in München die perfekte Location. Eine alte, längst still gelegte S-Bahn-Station, die über und über mit Graffiti-Kunst bebildert ist, war unser Ort der Wahl.

Dieser Ort hat einen ganz besonderen Flair: die Bahnsteige sind bereits zugewachsen, es sprießen junge Birken aus dem Pflaster hervor und die Natur erobert überall ihren Platz zurück. Und alles über und über bebildert mit bunter Graffiti-Kunst, auch die Treppen und Überführungen.

Dance Performance Four Corners

Für einen Nachmittag haben wir uns dort mit den Tänzerinnen Amelie Opitz und Janine Gomig und der Chereografin Daniela Graça Schankula verabredet. „Four corners of an eye“ ist ursprünglich eine einstündige Choreografie. Für unsere Session wurde eine gekürzte Fassung entwickelt und von Walk of Frame mit zwei Kameras aufgenommen. Heinz Albert bewegte sich mit der Hauptkamera mitten im Geschehen, fing die Tänzerinnen ganz nah ein und bewegte sich mit ihnen. Dazu musste jede Sequenz vielfach wiederholt werden, um die verschiedensten Blickwinkel einzufangen. Schließlich geht es in „Four Corners“ genau um das: die verschiedenen Blickwinkel. Der fertige Film ergab dann ein 4,5-minütiges Musikvideo.

Es war unfassbar heiß an dem Tag und zum Glück wehte ein starker Wind. Dies bedeutete aber auch, dass die Drohne nicht zum Einsatz kam und wir keine Flugaufnahmen machen konnten.

Hier geht’s übrigens zur Webseite des Dance Theaters of Munich.

Danke an Janine, Daniela und Amelie für diesen schönen Tag!